Was gibt´s Neues im September?

Heideblüte, Altweibersommer und junge Hennen

Die Heide steht nun im schönsten lila Gewand und verzaubert ihre Besucher.
Wir wissen, nach vier Wochen wird dieser Zauber vorbei sein, deshalb genießen wir diese Zeit in vollen Zügen. Wir lieben auch den Altweibersommer, den Spätsommer und freuen uns schon jetzt auf den Herbst. Diese Hitze, wie wir sie sowohl in diesem Jahr als auch im letzten Jahr hatten, bringt unsere Tiere, unsere Flächen und uns selbst an die Grenzen. Nach dem letzten Jahr hofften wir noch, dass es ein Ausnahmejahr war. Während dieses Jahres macht sich die Vorahnung breit, dass diese Veränderungen nun zur Regel werden könnten. Das bedeutet für uns, dass vieles, was über viele Jahre hinweg galt, die Gültigkeit verloren hat und wir neu lernen müssen mit der Situation umzugehen.

Unsere Hennen legen im Sommer stets etwas kleinere Eier, da ihnen, genauso wie uns allen die Wärme zu schaffen macht. Finden Sie also während der Sommermonate von uns in den Regalen der Supermärkte M-Eier statt L-Eier, ist dies der Wärme geschuldet. Das ist Natur und erfordert von uns allen Flexibilität.

Die HeideblüteUnsere HennenDie Heideblüte

  
 






Da in den Sommermonaten gleichzeitig die Nachfrage nach Eiern stets etwas geringer ist als im übrigen Jahresverlauf, stallen wir während dieser Monate stets 1–2 Abteile um. Dies bedeutet, dass die Althennen geschlachtet werden und wir junge Hennen bekommen. Diese legen zu Beginn sehr kleine Eier der Größe S, nach einiger Zeit werden die Eier größer und gehören zur Gewichtskategorie M, bevor die meisten Hennen dann große Eier legen und ihre angestrebte Eigröße erreicht haben. Aus diesem Grund bieten wir während der Sommermonate auch immer S-Eier im Henkelkorb an. Während die Junghennen nun mit dem Legen starten, muss sich in ihrem Körper einiges erst mal einspielen. Gerade bei jungen Hennen kann es vorkommen, dass in einem Ei entweder kein Dotter oder zwei Dotter zu finden sind. Dies kommt zustande, indem sich zwei Dotter gleichzeitig vom Eierstock lösen oder ein Eisprung nur scheinbar stattfindet. Die anschließende Passage durch den Eileiter dauert etwa 24 Stunden. Hier wird der Dotter (oder was der Eileiter dafür hält) vom Eiklar und schließlich von der Kalkschale umhüllt. So legen die Hennen recht kontinuierlich täglich ein Ei. Genießbar sind natürlich auch die unnormalen Eier – obwohl einem bei einem Ei ohne Dotter natürlich etwas fehlt...

Für unsere selbstgemachten Kuchen und Torten verwenden wir natürlich ausschließlich unsere eigenen Eier. Und das schmeckt man. Genießen Sie den Spätsommer bei uns im Kaffeegarten. Oder wie wär‘s mit unserem reichhaltigen Frühstück mit vielen selbstgemachten Zutaten? Und damit der Besuch für unsere großen und kleinen Besucher spannend bleibt, denken wir uns immer wieder etwas Neues aus, was es zu entdecken und zu lernen gibt.

Ab Oktober bieten wir am Samstag ein Frühstücks-Buffett an. Wir freuen uns schon jetzt auf Ihre Anmeldung und sind gespannt, wie es ankommt!