Aktuell

Aktuelle Informationen

Aktuelle Angebote

Aktuelle Angebote

Aktuelle Angebote

Unser Hofladen ist geöffnet von Mittwoch bis Sonntag zwischen 8 und 18 Uhr. Bitte tragen Sie beim Einkaufen eine Mund-Nasen-Bedeckung.

Kuchen toGo
Unser Hofcafé muss vorerst leider geschlossen bleiben. Dennoch wollen wir Ihnen gerne den Alltag versüßen: Nehmen Sie aus unserer vielfältigen Auswahl an hofgebackenen Kuchen und Torten einfach Ihre Lieblingsstücke für Zuhause mit!

Osterfrühstück-Genusspaket zum Mitnehmen
Leckeres Osterfrühstück frisch aus unserer Hofküche für 2–6 Personen in 3 Varianten:

  • großes Frühstück mit Frühstücksei, Eiersalat, Kräuterquark, Marmelade und Brot aus eigener Herstellung, Käse und Butter von Höfen aus der Region
  • zusätzlich Schinken, Mett und Wildpastete aus heimischer Jagd
  • süßes Frühstück mit selbstgemachtem Honig-Knuspermüsli und frischem Obst, dazu Brötchen und Croissant mit Marmelade und Honig

Wir freuen uns auf Ihre Vorbestellung bis 29.3.2021, unter Tel. 04188-899640 oder an info@cassenshof.de

Neues aus unserem Hofalltag

März 2021

Aktuelle Angebote

Kundenbriefe als pdf

Jahrgang 2021

JanuarFebruarMärz

Jahrgang 2020

JanuarFebruarMärzAprilMaiJuniJuliAugustSeptemberOktoberNovemberDezember

Jahrgang 2019

JanuarFebruarMärzAprilMaiJuniJuliAugustSeptemberOktoberNovemberDezember

Jahrgang 2018

JanuarFebruarMärzAprilMaiJuniJuliAugustSeptemberOktoberNovemberDezember

Jahrgang 2017

JanuarFebruarMärzAprilMaiJuniJuliAugustSeptemberOktoberNovemberDezember

Jahrgang 2016

JanuarFebruarMärzAprilMaiJuniJuliAugustSeptemberOktoberNovemberDezember

Jahrgang 2015

JanuarFebruarMärzAprilJuniJuliAugustSeptemberOktoberNovemberDezember

Jahrgang 2014

JanuarFebruarMärzAprilMaiJuniJuliAugustSeptemberOktoberNovemberDezember

Jahrgang 2013

JanuarFebruarMärzAprilMaiJuniJuliAugustSeptemberOktoberNovemberDezember

Jahrgang 2012

März 2021

Liebe Kunden und Freunde des Cassenshofes!

Der Frühling ist da. Wir freuen uns auf Ostern, die Spargelsaison, das Draußen-Leben und das Grün in allen Ecken. Die Wärme Ende Februar hat uns nach draußen getrieben, es kribbelt in den Fingern, wir sind voller Tatendrang, aber gleichzeitig fühlen wir uns gehemmt und schwimmen zwischen Auflagen, Gesetzen und Unvorhergesehenem.

Bisher sind unsere Hennen in Inzmühlen und bei unseren Partnerbetrieben aufgrund der Vogelgrippe aufgestallt. In Watzum dürfen unsere Hennen ins Freiland. Dies entscheidet jeder Landkreis individuell. Ab Anfang März bekommen die Verpackungen unserer Freiland-Eier voraussichtlich einen Hinweis, dass die Eier aufgrund der Aufstallpflicht aus „Bodenhaltung mit Wintergarten“ stammen. Diese Kennzeichnung muss erfolgen, nachdem den Hennen das Freiland 16 Wochen nicht zur Verfügung stand. Im Winter fanden wir die Aufstallpflicht zu verschmerzen. Jetzt, bei strahlendem Sonnenschein, würden wir unsere Hennen liebend gern ins Freiland lassen. Natürlich verstehen wir den Hintergrund, aber ähnlich wie bei der Corona-Pandemie stimmt es uns einfach traurig. Unseren Hennen steht neben dem Wintergarten ausreichend Beschäftigungsmaterial zur Verfügung, sodass sie die Ausgangssperre gut verkraften. Dennoch fühlen wir mit ihnen, dass ihnen der Auslauf auf den ergrünenden Weiden und das Jagen der ersten Insekten fehlt.


Unser Spargel wird jetzt vorbereitet, indem die Folie auf den Dämmen jeden Sonnenstrahl einsammelt, bündelt und den Boden erwärmt. Bis die Wärme bei der Wurzel der Spargelpflanze ankommt, braucht es eine längere Wärmeperiode. Wann die Saison beginnt, ist bis zuletzt nur schwer abzuschätzen. Bis Ostern könnte es knapp werden, aber wir haben die Hoffnung, dass es vielleicht doch klappt.


Zu Ostern bieten wir Ihnen in unserem Inzmühlener Hofladen Frühstücksboxen für zuhause an. Nachdem wir im letzten Jahr ein Osterbuffet geplant haben, welches fast ausgebucht war und dann abgesagt werden musste, versuchen wir es diesmal mit einem Genusspaket zum Mitnehmen. Wir stellen Ihnen Leckereien aus unserer Hofküche für das Osterfrühstück in drei Varianten für 2–6 Personen zusammen: Frühstückseier von den eigenen Biohennen, Eiersalat, Kräuterquark, Marmelade und Brot aus eigener Herstellung, dazu Käse und Butter von Höfen aus der Region. Fleischgenießer werden dazu mit Schinken, Mett und Wildpastete aus heimischer Jagd verwöhnt. Das kleine süße Frühstück besticht mit selbst gemachtem Honig-Knuspermüsli und frischem Obst, dazu Brötchen und Croissant mit Marmelade und Honig. – Wir freuen uns auf Ihre Bestellung bis zum 29.03.2021 telefonisch oder per Mail.


Ab der Zeitumstellung am 28.03.2021 hat unser Hofladen in Inzmühlen wieder an 7 Tagen die Woche für Sie geöffnet. Bis dahin sind wir von Mittwoch bis Sonntag von 8–18 Uhr für Sie da. Wir freuen uns, wenn Sie sich Kuchen zum Mitnehmen bei uns abholen und diesen in der Heide genießen. Herzlichst,

Ihre Familie Voß und Familie Pelka

Rezepte

Eierlikör-Kuchen

Zutaten:

5 Eier

250 g Puderzucker

2 Pck Vanillezucker

250 ml Sonnenblumen-Öl

250 ml Eierlikör

250 g Mehl

1 Pck Backpulver

Zartbitter-Kuvertüre für die Glasur

 

Zubereitung:

Eier mit Puderzucker und Vanillezucker cremig rühren. Öl mit Eierlikör vermischen und vorsichtig einrühren. Mehl und Backpulver vermischen, darübersieben und unterheben.


Die Kuchenmasse in eine eingefettete und mit Mehl bestäubte Kranzform mit Ø 26 cm füllen und gleichmäßig verteilen. Den Kuchen im vorgeheizten Ofen bei 180 °C Ober- und Unterhitze für etwa 50 Minuten backen lassen. Dann einige Minuten in der Form abkühlen lassen und auf ein Kuchengitter stürzen.


Kuvertüre im Wasserbad erhitzen und den abgekühlten Kuchen damit überziehen.

Ausdruck

Zitronen-Mascarpone-Kuchen

Zutaten:

200 g Mehl
1 TL Backpulver

1 Bio-Zitrone
125 g weiche Butter
200 g Zucker

2 Eier (Größe M)

150 g Mascarpone

125 g gesalzene und geröstete Pistazienkerne in der Schale
150 g Puderzucker

Fett und Mehl

 

Zubereitung:

Mehl und Backpulver mischen. Zitrone heiß waschen, trocken reiben, Schale dünn abraspeln, Frucht halbieren und Saft auspressen. Butter und Zucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren. Eier nacheinander unterrühren. Mascarpone, Mehlmischung, Zitronensaft und -schale dazugeben und zu einem glatten Teig rühren.

Teig in eine gefettete, mit Mehl ausgestreute Kastenform (10 x 30 cm) füllen und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175°C/Umluft: 150°C) ca. 1 Stunde backen.


Pistazien aus den Schalen lösen. Puderzucker und 3 EL Wasser glatt rühren. Fertigen Kuchen aus dem Ofen nehmen, ca. 10 Minuten in der Form ruhen lassen, aus der Form stürzen und abkühlen lassen. Zuckerguss auf dem Kuchen verteilen und mit Pistazien bestreuen.

Ausdruck

Rote-Bete-Petersilienwurzel-Suppe

Zutaten:

400 g Petersilienwurzel
100 g mehligkochende Kartoffeln
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
2 EL Butter
800 ml Gemüsebrühe (oder nach Belieben Geflügelbrühe)
150 ml Schlagsahne (mindestens 30 % Fettgehalt)
Salz
Pfeffer aus der Mühle
Muskat
gemahlener Kümmel
2 EL Rote-Bete-Saft

 

Zubereitung:

Die Petersilienwurzeln und Kartoffel schälen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Die Schalotte und Knoblauchzehe abziehen und beides klein würfeln.

Die Schalotte und den Knoblauch in heißer Butter anschwitzen, die Kartoffeln und Petersilienwurzel zugeben und etwa 2 Minuten mit anschwitzen. Mit der Brühe ablöschen und ca. 20 Minuten leicht köcheln lassen.

Die Sahne zugeben und Suppe fein pürieren. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Kümmel würzig abschmecken und jeweils mit etwas Rote-Bete-Saft verziert servieren. Nach Belieben Croutons dazu reichen.

Ausdruck

Gänsebrust mit Orangen-Honig-Glasur

Zutaten:

3 Gänsebrüste mit Knochen (etwa 1 kg pro Stück)
etwas Salz
etwas frisch gemahlener Pfeffer
5 rote Zwiebeln (in Ringe geschnitten)
8 EL Honig
Saft von 3 Orangen

 

Zubereitung:

Backofen auf 180 C vorheizen. Haut von jeder Gänsebrust im Schachbrettmuster mit einem scharfen Messer einschneiden. Mit Salz und Pfeffer einreiben.

Gänsebrust mit der Haut nach oben in einen Bräter legen. Honig mit Orangensaft glattrühren und die Gänsebrust damit bestreichen, restliche Glasur beiseitestellen. Zwiebeln in dünne Ringe schneiden und um die Gänsebrust verteilen.

In den vorgeheizten Ofen schieben und ca. 75 Minuten garen, die Gänsebrust dabei jede Viertelstunde mit der Glasur bestreichen. Gänsebrust aus dem Bräter nehmen und warmhalten, nach einigen Minuten tranchieren.

In der Zwischenzeit den Bratensatz mit etwas Wasser ablöschen und entfetten. Durch ein Sieb geben und mit Salz, Pfeffer und eventuell etwas Orangensaft abschmecken. Ggf. noch binden. Bei uns gab es mit Preiselbeeren gefüllte Birnen, Klöße, Speckböhnchen und Apfelrotkohl dazu.

Ausdruck

Entenbraten mit Apfel

Zutaten:

1 Ente (etwa 2 1/2 kg)
Salz, Pfeffer
1/2 Bund Thymian
2 säuerliche Äpfel
3 Zwiebeln
2 Scheiben frischer Ingwer
2 Möhren
1/4 Knolle Sellerie
1 Stange Lauch
1 EL Puderzucker
1 EL Tomatenmark
1/4 l trockener Rotwein

 

Zubereitung:

Ente innen und außen gut waschen und trockentupfen. Direkt an der Bauchöffnung innen beide Fettstücke abziehen. Innen und außen kräftig mit Salz und Pfeffer einreiben. Thymian abbrausen und trockenschütteln. Die Äpfel und 2 Zwiebeln schälen, die Äpfel auch entkernen. Beides achteln, mit Ingwer und Thymian mischen und in den Entenbauch legen.

Die Ente mit der Brust nach unten in einen großen Bräter legen, 200 ml heißes Wasser angießen. Die Ente in den Ofen (zweite Schiene von unten) schieben, Temperatur auf 120° schalten (Ober- und Unterhitze nehmen!) und die Ente 3 ½ Stunden braten. Dabei ab und zu umdrehen und mit der Flüssigkeit aus dem Bräter beschöpfen.

Nach 2 1/2 Stunden übrige Zwiebel und das Gemüse waschen oder schälen, putzen und klein würfeln. Puderzucker in einem Topf schmelzen lassen. Tomatenmark zugeben und kurz anrösten. Mit dem Wein aufgießen und aufkochen lassen, das Gemüse hinzufügen. Die Sauce offen bei schwacher Hitze etwa 1 Stunde vor sich hin köcheln lassen.

Die Ente aus dem Ofen holen und mit dem Messer und der Geflügelschere in 8–12 Stücke zerteilen. Mit der Haut nach oben auf den Rost legen. Backofengrill anschalten, den Rost mit der Fettpfanne darunter in den Ofen (10–15 cm Abstand zu den Grillschlangen) schieben und die Entenstücke grillen, bis die Haut knusprig ist. Dann im abgeschalteten Ofen ruhen lassen. Die Sauce aus dem Bräter und dem Topf durch ein Sieb gießen, auffangen und zurück in den Topf schütten. Aufkochen, abschmecken und zur Ente servieren. Dazu gibt´s außerdem Semmel- oder Kartoffelknödel.

Ausdruck

Steckrüben-Kartoffel-Suppe mit Walnusspesto

Zutaten:

1 große Zwiebel
1 EL Öl
400 g Steckrübe
400 g Kartoffeln
3 TL Gemüsebrühe (instant)
75 g Walnusskerne
50 g Rucola (Rauke)
4 TL Pesto alla genovese (Glas)
Salz, Pfeffer
100 ml Schlagsahne

 

Zubereitung:

Zwiebel schälen und würfeln. Öl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebel darin andünsten. 3/4 l Wasser angießen und aufkochen. Inzwischen Steckrübe und Kartoffeln schälen, waschen und grob würfeln, zusammen mit der Brühe zugeben. Zugedeckt ca. 20 Minuten köcheln.

Inzwischen Walnüsse grob hacken, in einer Pfanne ohne Fett rösten und herausnehmen. Rucola putzen, waschen, abtropfen lassen und grob hacken. Pesto, Nüsse und Rucola, bis auf je 1 EL, verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Suppe mit einem Stabmixer fein pürieren. Sahne unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Suppe anrichten. Mit Pesto, Rest Rucola und Nüssen garnieren.

Ausdruck

Frischkäse-Blaubeer-Kuchen

Zutaten:

Für den Boden:
160 g Mehl
50 g Zucker
1 Prise Salz
90 g weiche Butter

Für die Füllung:
1 kg Magerquark
200 g Sauerrahm
2 Eier (Gr. M)
1 TL Vanillearoma
200 g Zucker
1 Pck. Vanillepuddingpulver
200 ml neutrales Öl
250 ml Milch
500 g Heidelbeeren
1 Pck. Tortenguss klar
200 ml Wasser
3 EL Zucker

 

Zubereitung:

Backofen auf 180 Grad (Umluft: 160 Grad) vorheizen. Springformboden (Ø 26 cm) mit etwas Butter fetten.

Für den Boden alle Zutaten in einer Rührschüssel mischen und rasch zu einem glatten Teig verkneten. Teig gleichmäßig auf dem Springformboden festdrücken. Boden einige Male mit einer Gabel einstechen und Springform kühlstellen.

Quark, Sauerrahm, Eier und Aroma verrühren. Zucker mit Puddingpulver vermischen und in den Quark rühren. Öl und Milch zugeben. Flüssige Quarkmasse in die Form gießen und 65 Min backen. Käsekuchen im ausgeschalteten, geöffneten Backofen komplett erkalten lassen.

Den erkalteten Kuchen noch in der Form mit den Heidel­beeren belegen. Tortenguss nach Packungsangabe mit 200 ml Wasser und 3 EL Zucker aufkochen. Kurz abkühlen lassen und auf die Heidelbeeren gießen. Mind. 30 Minuten kühlstellen. Bis zum Servieren kaltstellen.

Ausdruck

Locker-leichte Kirsch-Muffins

Zutaten:

für 12 Stück:

12 Muffinförmchen
125 g weiche Butter
120 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2 Eier
200 g Schmand
250 g Mehl
2 TL Backpulver
300 g Kirschen
6 EL Milch
etwas Puderzucker zum Bestreuen

 

Zubereitung:

Für den Teig Butter mit Zucker und Vanillezucker verrühren. Eier und Schmand nach und nach unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und dann abwechselnd mit der Milch zum Teig geben und verrühren.

Ofen auf 180 Grad (Umluft: 160 Grad) vorheizen. Die Mulden eines Muffinblechs (12 Mulden) mit Papierförmchen auslegen. Mit einem Eisportionierer oder zwei Teelöffeln den Teig auf die Muffinförmchen verteilen. Kirschen waschen und entsteinen. Je 4–5 Kirschen in ein Muffinförmchen drücken.

Muffins im vorgeheizten Ofen ca. 25 Min. backen. Abkühlen lassen. Wer möchte, kann die Muffins zum Servieren noch mit etwas Puderzucker bestreuen.

Ausdruck

Spargelrisotto mit Parmesan und Basilikum

Zutaten:

1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 2 EL Olivenöl, 50 g Butter, 300 g Risottoreis, 250 ml Weißwein, 1 l Gemüsebrühe, 250 g grüner Spargel, 250 g weißer Spargel, 100 g gerieb. Parmesan , frischer Basilikum, Salz und Pfeffer, Zucker

 

Zubereitung:

Zwiebeln und Knoblauch würfeln, mit dem Öl und 20 g Butter in einem Topf glasig dünsten. Fügen Sie dann den Reis hinzu und dünsten Sie auch ihn glasig. Gießen Sie unter gelegentlichem Rühren – immer dann, wenn der Reis die Flüssigkeit aufgesogen hat – den Wein und die Brühe hinzu. Insgesamt sollte dies etwa eine halbe Stunde dauern, der Reis weich und das Risotto cremig sein.

Schneiden Sie den geputzten Spargel in mundgerechte Stücke und geben Sie zuerst den weißen Spargel in kochendes Salzwasser, dem Sie eine Prise Zucker zufügen. Nach 5 Minuten den grünen Spargel hinzugeben und beide für weitere 10 Minuten kochen, dann abtropfen lassen.

Geben Sie den Parmesan und die restlichen 30 g Butter in Flöckchen dem Risotto zu und lassen es auf niedrigster Stufe bei geschlossenem Deckel wenige Minuten ziehen, dann würzen Sie mit Salz und Pfeffer. Geben Sie nun auch die Spargelstücke hinzu. Dekorieren Sie das Risotto auf dem Teller mit Basilikumblättern und Parmesan-Hobeln.

Ausdruck

Kartoffelsalat mit grünem Spargel

Zutaten:

für 2 Personen:

500 g festkochende Kartoffeln
Salz
500 g grüner Spargel
2 EL Schmand
2 EL Mayonnaise
3 EL Joghurt
2 EL Weißweinessig
2 TL mittelscharfer Senf
Pfeffer
Zucker
1/2 Bund Schnittlauch
2 mittelgroße Eier

 

Zubereitung:

Kartoffeln waschen, ungeschält in einem Topf mit Salzwasser bedeckt aufkochen und bei mittlerer Hitze 20 Min. kochen. Kartoffeln abgießen, mit kaltem Wasser abspülen, pellen und abkühlen lassen.

Spargel im unteren Drittel schälen und die Enden dünn abschneiden. Spargel schräg in 3 cm lange Stücke schneiden und in kochendem Salzwasser 4–5 Min. bissfest garen, abgießen, abschrecken und abtropfen lassen.

Schmand, Mayonnaise, Joghurt, Essig und Senf mit 5–6 EL Wasser glatt rühren. Mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Schnittlauch in Röllchen schneiden und die Hälfte unter das Dressing rühren. Eier in kochendem Wasser 7–8 Min. wachsweich kochen und abschrecken.

Kartoffeln in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Eier pellen und vierteln. Kartoffeln und Spargel mit dem Dressing mischen. Geviertelte Eier darauflegen und den Salat mit restlichem Schnittlauch bestreut servieren.

Ausdruck

Grüne Spargelcremesuppe mit Orangenfilets

Zutaten:

für 4 Personen:

500 g weißer Spargel
500 g grüner Spargel
1 Zwiebel
1 Stück Ingwer, frisch
1 EL Olivenöl
750 ml Gemüsebrühe
1 unbehandelte Orange
20 g gehobelte Mandeln
2 Stiele frischer Dill
200 g flüssige Sahne
Salz
schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung:

Weißen Spargel schälen, Enden abschneiden. Vom grünen Spargel evt. holzige Enden abschneiden. Spargel in Stücke schneiden. Zwiebel und Ingwer schälen, hacken. Öl erhitzen. Zwiebel, Ingwer und weißen Spargel zugeben, anbraten, Brühe zugeben und ca. 10 Minuten kochen. Grünen Spargel zugeben, ca. 10 Minuten weiterkochen.

Orange schälen, Filets aus der weißen Haut trennen. Mandeln in einer beschichteten Pfanne goldbraun rösten. Dill hacken.

Einige weiße Spargelstücke zum Dekorieren herausnehmen. Rest pürieren, Sahne zufügen, würzen. Suppe auf Teller verteilen, mit Spargel, Orange, Dill und Mandeln servieren.

Ausdruck

Eierlikörwaffeln

Zutaten:

für 2 Personen:

160 g weiche Butter
70 g Zucker
2 Tüten Vanillinzucker
2 Prisen Salz
4 Eier
280 g Mehl
2 TL Backpulver
140 ml Milch
140 ml Eierlikör 

 

Zubereitung:

Die Butter mit Zucker, Vanillinzucker und Salz cremig rühren. Die Eier einzeln unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch und dem Eierlikör unterrühren.

Im Waffeleisen nacheinander die Waffeln backen.

Ausdruck

Kartoffel-Möhren-Suppe

Zutaten:

für 2 Personen:

1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Butter
500 g Kartoffeln
400 g Möhren
500 ml Gemüsebrühe
1 Becher Sahne
300 ml Milch
Petersilie
Salz und Pfeffer

 

Zubereitung:

Die Kartoffeln und Möhren schälen und in gleich große Scheiben hobeln oder schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch in Würfel schneiden.

Die Zwiebel mit dem Knoblauch in der Butter anschwitzen. Danach Kartoffeln und Möhren beigeben und kurz mitschwitzen. Mit Gemüsebrühe, Sahne und Milch ablöschen. Das Ganze nochmal aufkochen lassen und dann 20 min. bei geringer Temperatur köcheln lassen.

Jetzt das Ganze pürieren. Zum Schluss die Suppe mit Petersilie, Salz und Pfeffer abschmecken.

Tipp: Man kann auch Speck mit anbraten.

Um es noch fettärmer zu machen, komplett mit Milch statt Sahne zubereiten.

Ausdruck

Grünkohl-Kartoffel-Auflauf

Zutaten:

für 4 Personen:

1 kg Grünkohl
Salz
2 Zwiebeln
80 g Butter
200 g Sahne
1/4 l Gemüsebrühe
Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
je 2 Msp. gemahlener Piment und Zimtpulver
1 EL körniger Senf
600 g festkochende Kartoffeln
2 Äpfel (z. B. Boskop)
60 g Semmelbrösel
50 g frisch geriebener Hartkäse (z. B. Emmentaler)

 

Zubereitung:

Grünkohl waschen und putzen, dicke Rippen wegschneiden, Blätter etwas kleiner schneiden. In einem Topf ausreichend Wasser zum Kochen bringen und salzen, darin den Kohl bei großer Hitze 5 Min. sprudelnd kochen lassen. Abgießen, kalt abschrecken und abtropfen lassen.

Zwiebeln schälen und fein würfeln. In einem Topf 2 EL Butter schmelzen, darin die Zwiebeln goldgelb andünsten. Kohl dazugeben und unter Rühren 2–3 Min. mitdünsten. Sahne und Brühe hinzufügen, mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Piment und Zimt würzen. Den Kohl zugedeckt bei kleiner Hitze ca. 30 Min. garen. Mit Senf, Salz und Pfeffer abschmecken.

Inzwischen die Kartoffeln waschen und in ausreichend Salzwasser 20–25 Min. garen. Abgießen, ausdampfen lassen, pellen und in Scheiben schneiden. Die Äpfel schälen, achteln, entkernen, quer in feine Scheiben schneiden und unter den Kohl mischen.

Den Backofen auf 180° vorheizen, eine Auflaufform (ca. 25 x 30 cm) mit wenig Butter einfetten. Die restliche Butter mit Semmelbröseln und Käse zwischen den Händen zu Bröseln zerreiben. Eine Lage Kartoffeln in die Auflaufform geben, leicht salzen und pfeffern, darauf abwechselnd lagenweise Grünkohl und Kartoffeln schichten. Eventuell übrige Flüssigkeit vom Grünkohl über den Auflauf gießen und die Brösel darüberstreuen. Den Auflauf im Ofen (Mitte, Umluft 160°) in 40–45 Min. goldbraun überbacken.

Ausdruck

Weihnachtliche Gänsekeulen

Zutaten:

für 4 Personen:

4 Gänsekeulen
Salz, Pfeffer
150 g Lauch
200 g Möhren
200 g Knollensellerie
2 TL getrockneter Thymian
1 Zimtstange
500 ml Geflügelbrühe
200 ml trockener Rotwein
3 TL Speisetärke

 

Zubereitung:

Gänsekeulen etwa 1 Std. vorher aus dem Kühlschrank nehmen. Die kalte Keulenhaut mit einem scharfen Messer (oder einem Cutter) kreuzweise einschneiden, dabei möglichst nicht ins Fleisch schneiden. Keulen rundum mit Salz und Pfeffer würzen. Dünnen Fleischteil nach unten umschlagen. Keulen auf einen Rost legen. Mit einem tiefen Backblech (Fettpfanne) darunter im heißen Ofen bei 180 Grad in der Ofenmitte 30 Min. braten (Umluft nicht empfehlenswert).

Lauch putzen, in 1 cm dicke Halbringe schneiden. Möhren und Sellerie putzen, 1 cm groß würfeln. Mit ausgetretenem Fett auf dem Blech mischen. Mit den Keulen auf dem Rost darüber weitere 30 Min. braten.

Nacheinander Thymian und Zimtstange, Geflügelbrühe und Wein in die Fettpfanne geben und weitere 1,5 Std. mit den Keulen auf dem Rost darüber braten. Danach die Keulen im ausgeschalteten Backofen ruhen lassen. In der Zeit die Röststoffe auf dem Blech mithilfe eines Pinsels lösen.

Die Sauce durch ein Sieb in ein Entfettungskännchen gießen. Kurz stehen lassen, damit sich Fett und Sauce voneinander trennen. Sauce behutsam in einen Topf gießen.

Stärke mit wenig Wasser glatt rühren. Sauce aufkochen, die angerührte Stärke esslöffelweise einrühren und kurz kochen lassen.

Dazu passt Rotkohl. Keulen mit Rotkohl und Sauce anrichten. Guten Appetit!

Ausdruck

Gänsekeulen mit Rotwein-Sauce

Zutaten:

für 4 Personen:

Für die Gänsekeulen:
4 Gänsekeulen à 400 g mit Knochen
2 Zwiebeln
100 g Knollen-Sellerie
1 kleine Karotte
1 TL Puderzucker
1 EL Tomatenmark
1 TL Honig
350 ml kräftiger Rotwein
300 ml Hühnerbrühe
2 Scheiben Ingwer
1 Knoblauchzehe (in Scheiben)
1/4 rotschaliger Apfel (z.B. Elstar in Spalten)
je 1 Zweig frischer Majoran und Beifuß
1 Streifen unbehandelte Orangenschale
1 TL Speisestärke
mildes Chilisalz

 

Zubereitung:

Zwiebeln, Sellerie und Karotte schälen und in etwa 1 cm große Würfel schneiden. Puderzucker in einem Topf bei milder Hitze hell karamellisieren und die Gemüsewürfel darin andünsten. Tomatenmark und Honig unterrühren und kurz mitrösten.

Mit 1/3 des Weins ablöschen und alles sirupartig einkochen lassen. Den restlichen Wein nach und nach angießen und jeweils einköcheln lassen, dann die Brühe dazugießen und alles in einen Bräter geben.

Die Gänsekeulen waschen, trocken tupfen, in den Bräter legen und im Ofen etwa 2 1/2 Stunden offen braten.

Gänsekeulen herausnehmen und warm stellen.

Die Sauce durch ein Sieb in einen Topf geben, dabei das Gemüse etwas ausdrücken.Ingwer, Knoblauch, Apfel, Majoran, Beifuß und Orangenschale hinzufügen, einige Minuten in der Sauce ziehen lassen.

Speisestärke in wenig kaltem Wasser glatt rühren, nach und nach in die köchelnde Sauce geben, bis diese sämig bindet. Zum Schluß die Sauce nochmals durch ein Sieb gießen, mit Chilisalz abschmecken und warm halten.

Dazu empfehlen wir Apfel-Rosenkohl-Gemüse, Kürbis-Püree und Rote Bete Salat. Fragen Sie in unserem Hofladen nach dem Rezept.

Ausdruck

Kürbisorangen-Suppe mit Kokos

Zutaten:

1 Kürbis (Hokkaido)
4 mehlig kochende Kartoffeln
4 Karotten
1 Stück Ingwer, daumengroß
2 kleine Zwiebeln
Saft von 2 Orangen
oder n. B. Orangensaft
(100 % Frucht)
½ Dose Kokosmilch
etwas Instant-Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer
Chiliflocken
etwas Öl

 

Zubereitung:

Den Kürbis halbieren und die Kerne mit einem Esslöffel herausschaben. Anschließend mit der flachen Seite auf ein Brett legen und die Schale stückchenweise abschneiden. Danach den Kürbis in spielwürfelgroße Stücke schneiden.

Die Kartoffeln, die Karotten und die Zwiebeln schälen und klein schneiden. Den Ingwer dünn schälen und in schmale Stifte schneiden.

Das Öl in einen großen Topf geben, die Zwiebeln darin anschwitzen, dann die klein geschnittenen Zutaten (Kürbis, Kartoffeln, Karotten und Ingwer) zugeben und kurz anbraten. Dann soviel Wasser dazugießen, dass das Gemüse fast bedeckt ist. Jetzt das Gemüse von der Mitte zum Rand schieben, sodass ein Loch entsteht. Dort ins Wasser 1–2 EL Gemüsebrühe rühren und dann im ganzen Topf verteilen.

Den Deckel drauf und so lange geschlossen lassen, bis es sprudelnd kocht. Dann den Deckel etwas schräg auf den Topf legen, damit es nicht überkocht und die Hitze etwas reduzieren. Ab und zu umrühren.

Ca. 20 Min. köcheln lassen, dann Topf von der Platte nehmen und den Orangensaft dazugeben. Das Ganze mit dem Mixstab pürieren. An der Stelle kann man entscheiden, wie sämig es sein soll oder ob noch das eine oder andere Kürbisstückchen bleiben darf.

Zum Schluss mit Salz, Pfeffer, Chili (je nach Schärfewunsch) und der Kokosmilch abschmecken. Man kann z.B. auch Zitronengras oder noch etwas Apfel mit in die Suppe geben. Einfach ausprobieren.

Guten Appetit!

Ausdruck

nav